Sie sind hier: Angebote / Engagement / Bereitschaften

Ansprechpartner

Petra Mustermann

Frau
Heike Lebid

Sanitätswachdienste

Tel: 05161 9817 -17
lebid[at]drk-walsrode[dot]de

Petra Mustermann

Herr
Dennis Protz

sonstige Anfragen/Mitgliedschaft

protz[at]drk-walsrode[dot]de

DRK vor Ort

Angebotsseiten
Adressseiten

Die Bereitschaften – auf alle Notsituationen vorbereitet

Eine Massenkarambolage auf der Autobahn, eine Überschwemmung oder ein Schwächeanfall auf dem Rockkonzert – Menschen in Not können sich auf die Bereitschaften des Deutschen Roten Kreuzes verlassen.

Spezialisten für kleine und große Notfälle

Die Bereitschaften sind auf alle Arten von Notfällen und Einsätzen vorbereitet. Mit rund 160.000 ehrenamtlichen Helfern sorgen die Bereitschaften mit dafür, dass sich die Menschen in Deutschland auf die geschlossene DRK-Hilfekette aus Beraten, Vorsorgen, Retten, Betreuen, Pflegen und Nachsorgen verlassen können.

Die Ehrenamtlichen der Bereitschaften unterstützen die mobilen Blutspendezentren des DRKs und retten durch die Ausbildung von Ersthelfern jedes Jahr Menschenleben. Sie stellen den Sanitätsdienst bei Großveranstaltungen, versorgen Verletzte nach einem Verkehrsunfall und sorgen für die psychologische Betreuung von Betroffenen. Fehlt es an Notunterkünften oder müssen Mahlzeiten zubereitet werden, sind die Bereitschaften zur Stelle.

Bei der Suche von Verschütteten kommen die feinen Spürnasen der Rettungshunde zum Einsatz. Um die Suche vermisster Angehöriger nach Kriegen oder Katastrophen kümmern sich die Helfer der Bereitschaften im Suchdienst. 

Treffen der Bereitschaften

Wann:
jeden Donnerstag von 19:00 - 22:00 Uhr

Wo:

  • Von Anfang Mai bis Mitte Oktober wöchentlich im Einsatzzentrum Schneeheide
  • Von Mitte Oktober bis Anfang Mai im wöchentlichen Wechsel im Einsatzzentrum Schneeheide oder Schulungszentrum Walsrode

Struktur

Die Kreisbereitschaft ist die Katastrophenschutzeinheit des DRK Kreisverbandes.

Ca.40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sowie freie Mitarbeiter umfasst die Gemeinschaft. Von der Struktur vergleichbar mit anderen Gruppierungen im Zivil- und Katastrophenschutz wie Feuerwehren und Technischem Hilfswerk ist der Hauptaugenmerk der Sanitäts- und Betreuungsdienst bei Großschadenslagen wie dem Massenanfall von Verletzten. Gerade hierfür gehört sie zum Einsatzkonzept des Heidekreises und ist Bestandteil des Rettungszuges Süd.

Aufgeteilt in Fachgruppen und ausgebildet in den Fachdiensten Sanität, Betreuung/Verpflegung, Technik und Sicherheit sowie Führung und Kommunikation ist die Einheit multifunktional einsetzbar. Dies hat die Kreisbereitschaft bei planbaren und nicht planbaren Einsätzen mehrfach unter Beweis gestellt.

Als planbare Einsätze gelten hier allem voran Sanitätswachdienste auf Sportveranstaltungen wie Reit-, Fußball- und Handballturnieren, Schützenfeste, Wohltätigkeitsveranstaltungen, Sitzungen und Tagungen, Zeltlagern oder Musikveranstaltungen wie Abifete oder Brinkfest in Hodenhagen.

Insbesondere die gut ausgebildeten Einsatz- und Führungskräfte haben sich über die Kreisgrenzen hinaus einen Namen verschafft und leisten seit vielen Jahren überregionale Unterstützung auf dem Hurricanefestival und bei Heimspielen des SV Werder Bremen.

Führungsgruppe

Foto: Leitungs- und Führungsgruppe, auf dem Bild von links nach rechts: stellv.KBL Thomas Krause, Zugführer Ivo Sieber, RKB Christopher Wortmann, Truppführerin Betreuung Nicole Rosebrock, Gruppenführer Technik Simon Daum, KBL Dennis Protz und Gruppenführer Sanität Christoph Staack.

Geleitet wird die Gemeinschaft durch Kreisbereitschaftsleiter Dennis Protz und seinen Stellvertreter Thomas Krause. Sie werden in der Planung und Durchführung unterstützt durch die Fachgruppenführer. Christopher Wortmann als Rot-Kreuz-Beauftragter steht ebenfalls als Führungskraft zur Verfügung. Neben Haushalts-, Ausbildungs- und Einsatzplanung engagieren sich alle Führungskräfte in der Jugendarbeit und/oder als Ausbilder im Kreis- oder Landesverband.

Gruppe Sanität

Foto: Gerätewagen Sanität auf 7,49 Tonnen Koffer mit Ladebordwand und Krankentransportwagen des Sanitätsdienstes

Der Fachdienst Sanität ist Bestandteil der Dienstanweisung zur Bewältigung von Massenanfällen von Verletzten (MANV) im Landkreis. Im Verbund als Rettungszug, wirkt er als Verletztenablage oder Behandlungsplatz für 25 Betroffene mit. Der Großteil der benötigten Materialien befindet sich auf dem Gerätewagen. Der Krankentransportwagen dient sowohl als Erstversorgungsmittel, als auch im Patiententransport. Unterstützt wird die Sanitätsgruppe durch die weiteren Fachdienste.

Gruppe Betreuung

Foto: Betreuungskombi (MTW) des Bundeszivilschutzes mit Anhänger und Betreuungstransporter mit mobiler Anhängerküche

Der Betreuungsdienst hat seine Hauptaufgabe im Betreiben von Anlaufstellen, Notunterkünften und Verpflegung einer größeren Personenzahl. Einsatzszenarien sind beispielsweise Staus auf Autobahnen oder Evakuierungen bei Gebäudebränden. Jedoch sind alle Einsatzkräfte auch ausgebildete Sanitäter und unterstützen vorwiegend den Sanitätsdienst personell.

Gruppe Technik und Sicherheit

Foto: Allrad-Gerätewagen Technik und Sicherheit

Die Einsatzstelle Absichern und Absperren. Strom, Wasser, Licht und Wärme sind Grundvoraussetzungen damit sowohl Sanitäts- als auch Betreuungsdienst arbeiten können. Hier kommt der Trumpf, der die Multifunktionalität erst möglich macht. Ausgestattet mit Stromerzeugern, Kabelverteilern, Heizgeräten, Scheinwerfern und Werkzeugen zur Instandhaltung ist die Fachgruppe wichtiger Bestandteil jedes Einsatzes.